top of page
NRW Finale
Deutscher Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend
IMG_0224_edited.jpg

v.l.n.r.: Jannis Mayr, Henry Wey, Darius Nzounpe, Philine Schoofs, Lia Gillmeister, Mia Menting,

Carlotta Wey, Konrad Croonenbrock, Bela Hirche, Jacob Görtz und  Paul Steffen

Der SC Delphin Geldern konnte sich mit seinem Kids Cup Team (Jahrgänge 2014-2016) und der DMSJ Mannschaft der weiblichen Jugend D (Jahrgänge 2012-2013) in den vorweg durchgeführten Bezirksentscheiden für das NRW- Finale in Wuppertal qualifizieren!

Insgesamt nahmen im diesjährigen Kids Cup Wettbewerb 96 Mannschaften in NRW teil. Der SC Delphin konnte zwei Teams an den Start bringen.

In diesem Wettbewerb werden 6 Staffeln und ein Teamausdauerrennen absolviert. Die Ergebnisse von drei Vorrunden entschieden über die Qualifikation zu den Bezirksfinals. Zum NRW Finale wurden dann die besten zwanzig Mannschaften des Landes eingeladen. Als neuntbestes Team gehörte auch das Team des SC Delphin dazu. In vier Staffeln konnte sich das Team immer auf Platz vier oder fünf platzieren, einmal landeten sie auf Platz sechs und sieben. Leider war die Beinstaffel das große Manko, und hier war nur ein elfter Platz drin. Die Addition aller Staffelzeiten erbrachte dann aber eine Verbesserung von drei Plätzen für die Gelderner. Platz sechs beim NRW Finale hinter der SG Essen, SG Bayer, SG Dortmund, SG Mühlheim, und der SG Gladbeck/Recklinghausen, aber vor SG Neuss, SSF Bonn, TV Ratingen, SG Mönchengladbach, Blau Weiß Bochum, und einigen anderen, zeigt aber, dass die Nachwuchsarbeit im Gelderner Schwimmclub gut läuft!

Für Geldern starteten: Darius Nzounpe, Henry Wey, Konrad Croonenbrock, Paul Steffen, Bela Hirche, Mia Menting, Philine Schoofs, Lia Gillmeister, Carlotta Wey, Jakob Görtz und Jannis Mayr.

Am gleichen Tag ging es um die NRW Meisterschaft im DMSJ Wettbewerb. Dieser Wettbewerb wird deutschlandweit ausgetragen und hat einen enorm hohen Prestigewert! Alle Vereine bringen ihre stärksten Schwimmer*innen in diesem Wettbewerb an den Start!

Auch hierbei ging es über Bezirksentscheide in die jeweiligen Landesfinals. Der SC Delphin Geldern stellte im Bezirksfinale insgesamt vier Mannschaften. Die männliche Jugend D, die durchaus Chancen auf die Qualifikation fürs NRW Finale gehabt hätte, musste wegen Erkrankung gleich zweier Schwimmer im laufenden Wettbewerb zurückgezogen werden. Die weibliche Jugend C und eine zweite Mannschaft der weiblichen Jugend D konnten sich erwartungsgemäß nicht für das NRW Finale qualifizieren. Dies gelang aber der ersten Mannschaft weibliche Jugend D.

Fünf Staffeln, jeweils 4 x 100 Freistil, Brust, Rücken und Lagen und eine 4 x 50 Delphinstaffel, müssen geschwommen werden. „Da muss man schon breiter aufgestellt sein. Ein oder zwei gute Schwimmerinnen reichen da nicht aus!“  Und was sich dann in diesem Finale zwischen den Mannschaften aus Geldern und der SG Bayer entwickelte war ein Krimi höchster Güte. Keine andere Mannschaft, weder aus Münster, noch aus Köln, Dortmund, Mülheim, Neuss, Bergheim, Mönchengladbach oder Gladbeck/Recklinghausen erreichte nur annähernd das Niveau dieser beiden Mannschaften. Im Ergebnis teilten sich Geldern und die SG Bayer, nach immens spannenden Rennen, jeweils die ersten und zweiten Plätze in den 5 Staffeln. In der Endabrechnung hatte die Mannschaft der SG Bayer in der Gesamtzeit von 23:27,31 Minuten knapp die Nase vorn. Der SC Delphin lag mit 23:35,34 Minuten nur 8,03 Sekunden dahinter und kann sich nun NRW- Vizemeister nennen. 8,03 Sekunden bedeuten über alle geschwommenen Staffeln übrigens nur 10 Hundertstel Sekunden pro geschwommener Bahn! 

Nun war man hoch gespannt, was diese Leistung im deutschlandweiten Vergleich wert ist. Kann man sich erstmalig in der Geschichte des Vereins für ein Bundes-Mannschaftsfinale qualifizieren? Die zwölf zeitschnellsten Mannschaften dürfen am 09. und 10.12. in der Wuppertaler Schwimmoper zum Bundesfinale antreten. Und am Dienstagmorgen stand dann fest, dass das Gelderner Team die drittschnellste Zeit in Deutschland erzielt hatte. Als schnellstes Team geht die hoch favorisierte  Mannschaft des Berliner TSC, vor der SG Bayer, vor dem SC Delphin Geldern, vor der SG Stadtwerke München, Hofheimer SC, SC Wiesbaden, Nikar Heidelberg, SG Münster, SG Bergheim, TPSK Köln und dem SC Chemnitz an den Start. Egal wie dieses Bundesfinale ausgeht, für den Gelderner Schwimmverein ist schon jetzt dieser große Erfolg ein wunderbares Ergebnis und für die Schwimmerinnen ein unvergessliches Erlebnis.

Was noch bemerkenswert ist, ist die Tatsache, dass das Gelderner Team zwei Schwimmerinnen des Jahrgangs 2013 einsetzt. Die andern Mannschaften bestücken ihre Teams fast ausnahmslos mit Schwimmerinnen des Jahrgangs 2012! Das Gelderner Team bilden Melina Reis (2012), Amelie Nzounpe (2013), Greta Gärtner (2012), Pia Fischer (2013), Emma Klaessen (2012) und Charlotte Frohwerk (2012).

bottom of page